Naturschutz Live

Projekt: "Webcam am Turmfalkenkasten" (durchgeführt in 2008)

Der Turmfalke, der "Vogel des Jahres 2007" ist nach dem Mäusebussard die häufigste Greifvogelart in Mitteleuropa. In Deutschland gibt es nach Schätzungen etwa 34.000 Paare. Sein wissenschaftlicher Name lautet Falco tinnunculus. Übersetzt bedeutet das Wort tinnunculus soviel wie „klingend“ oder „schellend“, was von seinem lauten Ruf herrührt.
Die Geschlechtsunterschiede sind beim Turmfalken recht einfach zu erkennen, das Weibchen ist einheitlich rotbraun gefärbt, das Männchen hingegen hat graues Gefieder an Kopf und Schwanz. Die schwarzen Flecken sind beim Männchen eher klein und rautenförmig, beim Weibchen eher länglich oder streifenförmig. Auf der Seite "Fotos" sind viele Aufnahmen die diese Merkmale deutlich zeigen.

Unser Turmfalkenpärchen brütet bereits mehrere Jahre am gleichen Ort. Hier haben die Vögel optimale Bedingungen. Die große, freie Fläche ringsherum bietet ein gutes Jadgrevier. Die hohen Getreidesilos dienen als Sitzplatz mit gutem Ausblick auf Beutetiere am Boden. Seit dem 17. April 2008 wird der Brutkasten von unserer webcam beobachtet. Die Anwesenheit der Kamera stört den Turmfalken nicht. Am 19 April legte das Weibchen das 6. Ei und seitdem wird durchgehend gebrütet. Hierbei wechseln sich die beiden Tiere ab, in dieser Zeit sorgt der Partner für Nahrung und bringt immer wieder Mäuse und Kleintiere herbei.

14. Mai 2008: Das Weibchen bewegt andauernd die Eier hin und her, dreht sie immer wieder um. Anscheinend ahnt sie, dass die Jungvögel nun bald schlüpfen werden.

15. Mai 2008: Die ersten 3 Jungvögel sind aus dem Ei geschlüpft. Das Weibchen füttert mit viel Geduld. Hierzu werden die Beutetiere in kleinste Stücke gerissen und an die Jungvögel verfüttert.

17. Mai 2008: Um 8:30 Uhr ist nun das letzte Tier aus dem Ei geschlüpft.

21. Mai 2008: Der Tagesablauf der beiden Elterntiere besteht derzeit ausschließlich darin, genügend Futter für die Jungtiere herbeizuschaffen. Zwischen den Fütterungszeiten sitzt das Weibchen über den Jungvögeln um diese zu wärmen. Nach fast einer Woche sind die Jungvögel bereits so gewachsen, dass das Weibchen kaum noch alle mit seinem Federkleid bedecken kann.
Man kann derzeit sehr viele Beutetiere (meist Mäuse) im Falkenkasten erkennen. Anscheinend legen die Eltern einen Futtervorrat an.

Die Futterübergabe erfolgt zum Teil im Nistaksten, teilweise auch außerhalb. Dabei hört man wie das Männchen nach dem Weibchen ruft. Dieses verläßt daraufhin den Nistkasten und kehrt nach wenigen Sekunden mit einem Beutetier im Schnabel zum Nistkasten zurück.

25. Mai 2008: Die Jungvögel beginnen nun langsam damit selbstständig ihr Futter zu holen. Die Elterntiere schleppen das Futter zum Kasten und die Jungen reißen kleine Stücke ab.

28. Mai 2008: Mittlerweile sind die Kleinen recht gut gewachsen. Alle 6 Jungvögel sind gut genährt und machen einen gesunden Eindruck.

1. Juni 2008: Aus dem Daunenkleid sprießen die ersten Federn hervor. Flügel und Schwanzende sind nun bräunlich umrandet. So langsam kommt Bewegung in den Kasten. Die Kleinen toben munter umher und verbringen ihre Zeit mit fressen, schlafen und wieder toben. Immer wieder werden die kleinen Flügel hoch in die Luft gestreckt. In etwa 14 Tagen werden die Jungen ihr Nest zum Jungfernflug verlassen.

6. Juni 2008: Die kleinen Falken haben sich gut entwickelt. Das Federkleid wächst nun von Tag zu Tag und die Jungvögel sehen immer mehr wie Falken aus.

7. Juni 2008: Nach wie vor sind alle 6 Jungvögel im Nest. Anscheinend können die Elterntiere den überaus großen Futterbedarf decken. Die kleinen stehen nun meist im Kasten und warten auf die Eltern, die pausenlos Futter herbeischaffen.
Die Fütterungslaute haben sich deutlich verändert. Waren es zuvor noch kurze Piepslaute, so machen sich die Kleinen nun deutlich bemerkbar.

10. Juni 2008: Von Tag zu Tag werden die Jungtiere deutlich größer. Dies ist nur bei entsprechender Fütterung möglich, die Elterntiere leisten hier beachtliche Arbeit.

14. Juni 2008: Der erste Ausflug steht nun kurz bevor. Bald werden die kleinen Falken erstmals ihr Nest verlassen, dazu trainieren sie nun ständig ihre Flügel. Der Kasten jetzt ist vollständig ausgefüllt. Die Falkenkinder stehen dicht nebeneinander im Kasten und warten auf den Futternachschub.

15. Juni 2008: Zwei Jungvögel haben den Nistkasten verlassen, exakt 30 Tage nachdem sie geschlüpft waren.

17. Juni 2008: Heute ist auch der letzte Jungvogel ausgeflogen. Die Tiere kehren aber regelmäßig zum Nistkasten zurück. Im näheren Umkreis lassen sich die Jungvögel nun recht gut beobachten, wie sie von ihren Eltern mit Futter versorgt werden.

26. Juni 2008: Die Altvögel kehren hin und wieder zum Nistkasten zurück. Sie entfernen Kotreste und übrig gebliebene Beutereste. Sie machen Hausputz.

Damit ist das Projekt "Turmfalkenkamera" soweit abgeschlossen. Wahrscheinlich werden wir die Kamera im Jahr 2009 erneut am Turmfalkenkasten anbringen. Es sind jedoch auch andere Kameraprojekte denkbar. Für Vorschläge und Ideen sind wir jederzeit offen.

Die Naturschutzgruppe Kaifenheim arbeitet ehrenamtlich und ist für die Durchführung der Projekte auf Spenden angewiesen. Auch unsere webcam wurde erst durch die Unterstützung eines Sponsors ermöglicht. Wenn Sie uns bei unserer Arbeit finanziell unterstützen möchten, wären wir Ihnen sehr dankbar.
Wir freuen uns über jede, auch noch so kleine Spende.

.